Journalist

Wow, alles grau!

In «Sonntagsblick Magazin», Mode on 13. September 2015 at 09:40
bild_grauDas Rezept der Männermode ist simpel: Tragen Sie im Herbst und Winter so viel Grau wie möglich. Und wirken Sie alles andere als farblos.

Endlich ein Modetrend, den (hoffentlich) alle Männer verstehen: Grau. Die sogenannte «unfarbene» Farbe ist die meistgesehene in den Kollektionen für Herbst und Winter – gefolgt von Schwarz und Dunkelgrün.

Etwas eintönig, werden Nörgler nun denken. Aber nein, das Grau der neuen Mode hat nichts zu tun mit der Nebelsuppe, die uns bald wieder reichlich serviert wird.

Denn die Designer setzen auf Von-Kopf-bis-Fuss-Looks in diversen Grau-Schattierungen. Mit verspielten Mustern, weichen Schnitten, aus flauschigen Materialien. Grundpfeiler dieses Mixes ist der Mantel, das «Key Piece» der kälteren Jahreszeit. Er liegt locker auf Männerschultern, reicht am besten bis über die Knie, ist aus Lammfell oder Wolle geschaffen und allenfalls mit groben Karos, Ansteck-Knöpfen oder Animal-Prints verziert.

Einmal mehr: Der Rollkragenpullover ist zurück

Idealerweise tragen Sie darunter einen locker sitzenden grauen Anzug oder – etwas gewagter – weit geschnittene, aber absolut unverbeulte Jersey-Pants. Mindestens ein weiteres Grauteil ist Pflicht. Und wenn es nur eine Krawatte ist. Achtung: Dunkelblaue Jeans zu grauem Blazer sind diese Saison ein No-Go.

Modisch dabei sind Sie auch mit einem dünnen Rollkragenpulli. Der lässt sich unter einem Strickteil, Cardigan, Blazer oder gleich unter allem zusammen tragen. Denn weder bei den «Shades of Grey» noch bei textilen Schichtereien ist derzeit Zurückhaltung gefragt.

Ganzer Artikel mit Bildern

%d Bloggern gefällt das: