Journalist

25 Dinge, die man dieses Jahr lassen sollte

In Diverse Publikationen, Tagesanzeiger.ch on 1. Januar 2014 at 13:22

bild_25_dingeAus Fehlern wird man klug. Nachfolgend Einsichten aus der jüngsten Vergangenheit, die den Alltag ab sofort angenehm erleichtern.

1. Ein Getränk mit einer Himbeere als Verzierung servieren.

2. Nicht wissen, was ein Hipster ist.

3. Ein Kunstwerk als süss bezeichnen.

4. Auf Facebook immer jemanden suchen, der einem bei etwas hilft/einem etwas ausleihen kann.

5. Einen Handlesekurs besuchen.

6. Am Pissoir erwähnen, dass man Spargeln gegessen habe.

7. Sich in der Kinopause eine Portion Nachos mit Salsa holen.

8. Seine Meerschweinchen auf Facebook porträtieren.

9. Models mit Band-Instrumenten fotografieren/filmen.

10. Sich die Sauberkeit des Büro-Kühlschranks zur Lebensaufgabe machen.

11. Ein Bruno-Banani-Parfüm kaufen.

12. Zu viele Kundenrezensionen lesen.

13. Kein Backup von Handynummern haben.

14. 100s-Zigaretten rauchen.

15. Mails mit Betreff «Überraschung» ohne Überraschung verschicken.

16. Sich mit gefalteten Händen und einer kleinen Verbeugung bedanken.

17. Behaupten, Weisswein mache aggressiv.

18. Auf spontane Anfragen prinzipiell mit «in fünf Minuten» reagieren.

19. Mit Ballerina-Schuhen durch den Schnee laufen.

20. Jemandem die linke Hand geben.

21. Am Weihnachtsessen die Rede des Chefs verpassen.

22. Sich einen extra doofen Künstlernamen geben. (z.B. Gesaffelstein)

23. Einer grossen Gruppe Leuten erklären, wie man so ist im Leben.

24. Kinder an eine Modeschau mitnehmen.

25. Fragen, ob jemand Champagner möchte, und dann Prosecco servieren.

(aus: «Tagesanzeiger», Mamablog)

%d Bloggern gefällt das: